Die Neue Seidenstraße ist in ihrer Namensgebung an das historische Netz aus Handelsrouten zwischen Europa und Asien angelehnt. Nach dessen Vorbild sollen interkontinentale Handels- und Infrastrukturnetze zwischen den beiden Kontinenten aufgebaut werden. Über den Ausbau verschiedener Transportwege, darunter Straßen, Schiene und Seeweg, soll die Neue Seidenstraße China mit der Indochinesischen Halbinsel, Pakistan, Zentral- und Westasien sowie mit Europa verbinden. Sprechen wir bei der CM Logistik Gruppe von der Neuen Seidenstraße, ist meist die europäische Route gemeint.

Das hierzulande prominenteste Projekt der Neuen Seidenstraße als Verbindung zwischen China und Europa ist wahrscheinlich die „Neue eurasische Kontinentalbrücke“, im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Chinazug bezeichnet.

Neue Seidenstraße

Dabei handelt es sich um eine fast 11.000 Kilometer lange Eisenbahnstrecke, die von China über diverse andere Länder (Kasachstan, Russland, Ukraine, Slowakei) bis nach Mitteleuropa und Deutschland führt. Ein Vorteil der Nutzung der Neuen Seidenstraße auf der Schiene ist die deutlich reduzierte Transportzeit eines Containerzugs gegenüber dem Seeverkehr bei gleichzeitig deutlich geringeren Frachtkosten als im Luftverkehr.

Endhaltestelle der Zugverbindung aus der chinesischen Stadt Chonqing ist Duisburg. Die Stadt, welche an der Mündung der Ruhr in den Rhein liegt, ist mit ihrem Binnenhafen ein großes Zentrum der Containerlogistik. Als Transport- und Logistikunternehmen haben wir mit der CM Intermodal Logistik in Duisburg einen Standort, von dem aus wir die Container unserer Kunden verteilen und sicher an ihr Ziel bringen können.